PIB-ZentrumSchlaflaborBehandlung im PIB Lichttherapie

Lichttherapie

Menschen, die unter einem unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus leiden, sind tagsüber oft so müde, dass sie schlafen müssen und kommen dann nachts nicht zur Ruhe.

Andere Menschen leiden unter dem Syndrom der verzögerten Schlafphasen, können erst sehr spät einschlafen und sind weit in den Tag hinein müde und inaktiv.

Extreme Morgentypen plagen sich mit vorverlagerten Schlafphasen, ermüden abends allzu schnell und wachen extrem früh auf.

Ein möglicher Grund: Die durchschnittlichen Beleuchtungsstärken am Arbeitsplatz oder zu Hause (ca. 500 Lux) sind zwar völlig ausreichend, um z.B. zu lesen, das reicht aber bei weitem nicht aus, um Botenstoffe wie Serotonin und Noradrenalin im Gehirn maßgeblich zu beeinflussen. Auch wird zu wenig von dem müde machenden Hormon Melatonin produziert.

Dies geschieht erst ab 2.500 Lux. Die Folge: Weil es für das Gehirn auch am Tage Nacht bleibt, kommt der Schlaf-Wach-Rhythmus durcheinander, die Leistungsfähigkeit sinkt, soziale Konflikte häufen sich.

 

Licht wirkt für viele Abläufe im Körper als Zeitgeber. Wir setzen DAVITA Lichttherapiegeräte mit 10.000 Lux seit vielen Jahren erfolgreich zur Unterstützung der Behandlung schlaf-wach-gestörter Patienten ein.