PIB-ZentrumSchlaflaborVoruntersuchung

Was tun beim Verdacht auf eine Schlaf-Apnoe?

 - Erste diagnostische Schritte: Die Selbstuntersuchung

Bei der Schlafapnoe handelt es sich um ein Krankheitsbild, bei dem während des Schlafs (oft mit Schnarchen verbunden) u. a. Atemstillstände von mindestens 10 Sekunden Dauer auftreten. Diese Atemstillstände sind häufig die Ursache von Schlafstörungen, weil durch sie ein Sauerstoffmangel im Körper entsteht.

 

Um abzuklären, ob während des Schlafes solche Atemaussetzer auftreten, können Sie im PIB Schlafmedizinischem Zentrum Duisburg einen Untersuchungs-Recorder ausleihen und (nach Einweisung in den Gebrauch) bei sich zu Hause selbst eine erste Untersuchung durchführen.

 

Beim Aufzeichnungsgerät handelt es sich um einen digitalen Rekorder, mit dem während des Schlafs verschiedene körperliche Messwerte aufgezeichnet werden können. Hierzu zählen die Atembewegung des Brustkorbs sowie der Atemfluss durch die Nase und die Sättigung des Blutes mit Sauerstoff. Des weiteren werden Schnarchgeräusche, die Herztätigkeit und die Körperlage registriert.

 

Für die Aufzeichnung der Messwerte werden Sie durch geschultes Personal in die Benutzung des Gerätes eingewiesen.

 

Die Aufzeichnung wird am darauffolgenden Tag im Labor ausgewertet und ermöglicht erste diagnostische Aussagen. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Voruntersuchung mit dem Schlafrekorder wird dann über weitere Untersuchungen entschieden.